Multi Vendor Ecommerce Marketplace Platform vs. Eigener Online Shop

Multi Vendor Ecommerce Marketplace Platform vs. Eigener Online Shop

Multi Vendor Marketplaces

Es gibt viele Vorteile des Online-Verkaufs von Produkten. Du kannst mehr Kunden erreichen als ein traditioneller Laden, verkaufst zu jeder Tageszeit und musst kein physisches Schaufenster bauen. Allerdings ist „online“ sehr allgemein gehalten. Es scheint unendliche E-Commerce-Optionen zu geben und ständig tauchen neue Websites auf. Die Wahl des besten Marktes im Internet, kann eine gewaltige Aufgabe sein.

Einige Händler versuchen, entweder auf einem Online-Marktplatz oder durch den Aufbau einer eigenen Website zu starten. Wir sollten erst einmal definieren, was wir damit meinen:

Marktplatz: Eine Drittanbieter-Website, die Produktlisten von vielen Verkäufern aus verschiedenen Produktkategorien enthält. Beispiele hierfür sind Amazon, eBay, Otto und Zalando.

Eigene Website: Eine unabhängige E-Commerce-Website, die ein Händler betreibt, auf der Käufer Waren direkt von der Website des jeweiligen Händlers kaufen. Viele von ihnen nutzen E-Commerce-Plattformen wie Shopify, Magento, Bigcommerce und WooCommerce.

Was ist das Beste für dein Unternehmen? Lerne die allgemeinen Vor- und Nachteile des Verkaufs deiner Produkte auf einem Marktplatz und auf deiner eigenen Website kennen.

Multi Vendor Marketplace Platform Vor- und Nachteile

Was bringt der Verkauf auf einem Marktplatz?

Der Einstieg und die Wartung ist einfach und bequem.

Ein Online-Marktplatz kann den Onlineshop vereinfachen, insbesondere für neue Verkäufer. Die Infrastruktur ist bereits vorhanden, was den Einzelhändlern Zeit und Ärger erspart, die mit dem Aufbau einer neuen Website verbunden sind. Online-Marktplätze sind nicht im Besitz eines einzelnen Verkäufers, so dass die Transaktion und die Bezahlung über den Marktplatz selbst abgewickelt werden. Der Verkäufer benötigt nur wenige Schritte, um Produkteinträge hinzuzufügen und zu ändern.

Es gibt Tonnen von Besuchern, die dort bereits Einkäufe tätigen.

Marktplätze sind etablierte, vertrauenswürdige Websites. Die Menschen sind es gewohnt, auf ihnen einzukaufen und sind es gewohnt, dorthin zu kommen, anstatt irgendwo anders nach neuen Produkten zu suchen. Da viele Marktplätze bereits bekannte Markennamen besitzen, haben sie Millionen von Käufern, die auf der Suche nach Produkten wie deinem sind. Es erfordert nicht viel Aufwand, um deine Produkte direkt vor potenziellen Kunden zu platzieren.

Was sind die Nachteile des Verkaufs auf einem Marktplatz?

Es gibt mehrere konkurrierende Marken auf der gleichen Seite.

Obwohl dein Produkt einzigartig ist, gibt es viele ähnliche Angebote, die um die Aufmerksamkeit deiner potentiellen Kunden konkurrieren. In einem überfüllten Marktplatz kann es sein, dass sich dein Produkt nicht unbedingt von der Masse abhebt. Mehr noch, deine Konkurrenten können sich an Käufer wenden, die deine Angebote besuchen und Werbung für ihre Produkte auf deinen Seiten platzieren. Abhängig von der Intensität der Konkurrenz in deiner Produktkategorie, kannst du möglicherweise nicht die Präsentation deines Produktes und den schnellen und unkomplizierten Verkauf erhalten, den du dir gewünscht hast.

Menschen, die sich deine Produkte gekauft hätten, würden vielleicht nie erfahren, dass du existierst.

Viele Menschen, die auf Marktplätzen einkaufen, gehen davon aus, dass sie von diesem Marktplatz etwas kaufen (auch wenn sie deine Waren kaufen). Der Kunde wird sich beim nächsten Mal, wenn er wieder kauft, an den Marktplatz erinnern – nicht an deine Marke. Auf den meisten Marktplätzen stehen nicht die Verkäufer im Mittelpunkt, sondern die Produkte. Es gibt nur wenige, wenn überhaupt, Anpassungen, die für einzelne Marken angeboten werden. Dies macht es extrem schwierig, Markenbekanntheit und Wiedererkennung aufzubauen und letztendlich dein Unternehmen zu differenzieren.

Du kannst keine Kundenliste aufbauen, um sie in der Zukunft zu vermarkten.

Da Marktplätze als Drittanbieter fungieren, lassen sie es fast nicht zu, dass Verkäufer mit Käufern außerhalb der Website kommunizieren (der Marktplatz kann jedoch deine Kunden in Zukunft wieder kontaktieren). Das bedeutet, dass du deinen Kunden keine zukünftigen Werbeaktionen sowie Produktankündigungen senden kannst und dass sie auch nicht einfach daran erinnert werden können, dass dein Produkt existiert, um zukünftige Verkäufe zu fördern. In der Realität ist es viel einfacher (und kostengünstiger), einen Kunden zu binden, als einen neuen Kunden zu gewinnen. Ohne eine Kundenliste aufzubauen, verlässt du dich nur auf neue Verkäufe; du kannst die Vorteile früherer Käufer nicht nutzen.

Eigener Online Shop Vor- und Nachteile

Warum solltest du deine eigene Website nutzen, um online zu verkaufen?

Du hast die volle Kontrolle über deine Marke.

Wenn du deine eigene E-Commerce-Website betreibst, hast du die totale Kontrolle darüber, wie sie aussieht, was sie sagt und wie sie funktioniert. Du musst nicht gewöhnlich und langweilig sein. Dies ist deine Chance, der Welt die Persönlichkeit deiner Marke zu zeigen. Es gibt nur sehr wenige Einschränkungen bspw. Cookie-Cutter-Richtlinien und Zeichenbeschränkungen. Du kannst das Einkaufserlebnis erschaffen, das du dir für deine Kunden wünschst. Viele E-Commerce-Plattformen bieten Flexibilität in Bezug auf Design sowie vorgefertigte Vorlagen zur Auswahl und Integration mit anderen Systemen.

Du kannst die Käufer erneut ansprechen, um Wiederholungskäufer zu gewinnen.

Einer der größten Vorteile der Verwaltung deiner eigenen Website ist, dass du direkten Zugang zu deinen Kunden erhältst. Dies ermöglicht einen besseren Kundenservice und letztendlich mehr Upselling-Möglichkeiten. Du kannst Menschen, die deine Website in der Vergangenheit besucht haben, gezielt mit Werbeanzeigen auf anderen Plattformen ansprechen und somit bei dieser Zielgruppe für eine nachhaltige Markenbekanntheit sorgen, um auch zukünftig mit diesen Kunden in Kontakt zu bleiben. Der Aufbau von E-Mail-Listen hilft dir dabei, ein Markenbewusstsein zu erzeugen, stetige Einnahmen zu erzielen und Werbeaktionen durchzuführen, um den Artikelbestand abzubauen.

Was sind die Nachteile des Verkaufs auf deiner eigenen Website?

Die Einrichtung kann zeitaufwändig und technikintensiv sein.

Der Aufbau einer eigenen Website kann so einfach oder kompliziert sein, wie du es dir wünschst. Mit dem Aufstieg von E-Commerce-Plattformen und Do-it-yourself-Tools war es noch nie so einfach, eine Website zum Laufen zu bringen. Dennoch kann es zu technischen Problemen oder zumindest zu zeitlichen Einschränkungen kommen. Es gibt viele verschiedene Etappen, darunter die Auswahl eines Domainnamens und Hosting-Service, die Einrichtung von Warenkorb und Kreditkartensoftware und die Erstellung von Inhalten für die Website. Es gibt Lösungen, die diese Prozesse für dich rationalisieren und abwickeln, aber trotzdem wird es viel Arbeit geben, um die Website einzurichten und zu pflegen.

Du musst arbeiten, um die Käufer auf deine Website zu bringen.

Wenn du deine Website startest, ist deine Arbeit noch nicht getan. Du musst die Leute dorthin bringen. Besucher werden nicht auf magische Weise zu deiner Website strömen oder sie sogar sofort finden. Du musst das richtige Marketing-Fachwissen entweder kennen oder lernen oder dafür bezahlen. Nachdem du deine Besucher dazu gebracht hast, deine Website zu betreten, musst du sie in zahlende Kunden umwandeln. Du solltest deine Website optimieren, um eine großartige Benutzererfahrung zu ermöglichen, die eine überzeugende Botschaft, die Position von Buttons, mobile Nutzung und vieles mehr beinhaltet.

Marketplace vs. Webshop was ist besser?

Wie wählt man die richtige E-Commerce-Plattform aus?

Der beste Online-Verkaufsplatz unterscheidet sich von Einzelhändler zu Einzelhändler in Abhängigkeit ihrer Produkte, Bedürfnisse und Ziele. Jeder einzelne Online-Marktplatz und jede einzelne E-Commerce-Plattform hat ihre eigenen, einzigartigen Unterscheidungsmerkmale und Nachteile. Es gibt auch monetäre Kosten, die mit beiden verbunden sind. Marktplätze können eine breite Palette von Gebühren erheben, wie z.B. die Auflistung deiner Produkte und die prozentuale Beteiligung an jedem Verkauf. Viele E-Commerce-Plattformen, die dir beim Aufbau einer Website helfen, berechnen eine monatliche Hosting-Gebühr. Außerdem musst du für jede einzelne Werbeanzeige einen erheblichen Betrag ausgeben.

Um Kundenreichweite und Markenbekanntheit zu erreichen, verkaufen viele Online-Händler sowohl auf Marktplätzen als auch auf ihrer eigenen Website. Zu Beginn entscheiden sich Händler häufig für eine der beiden Varianten, um später in andere Verkaufsplattformen zu expandieren. Unabhängig davon, auf welchen E-Commerce-Plattformen du verkaufst, ist es wichtig, dass sie mit den anderen Technologien, die du verwendst, integriert werden. Wenn Systeme miteinander verbunden sind, können sie miteinander kommunizieren, um mehr Transparenz und weniger manuelle Prozesse zu erreichen.

Die Fulfillment Software von MOODJA bietet Schnittstellen zu allen üblichen E-Commerce-Plattformen und über unsere Software Partner bieten wir darüber hinaus Zugang zu allen großen Marketplaces. Es dauert nur wenige Minuten um unsere Software in deinen Store zu integrieren. Danach werden alle Bestellungen automatisch an uns weitergeleitet und wir beginnen den Fulfillment Prozess. Ab dann kannst du in Echtzeit den Verlauf deiner Bestellungen in unserer Software verfolgen.

Wenn du mehr über unser einfaches, schnelles und professionelles Fulfillment erfahren möchtest, dann kontaktiere uns jetzt und wir werden uns umgehend bei dir melden.

Das könnte dir auch gefallen

Boxenstopp – warum eine individuelle Verpackung den Unterschied machen kann.

Stell dir vor, du hast einen freien Tag und streifst auf der Suche nach einer neuen Jacke durch das Einkaufszentrum deiner Wahl. Du kommst an großen, toll beleuchteten und individuell gestalteten Schaufenstern vorbei. Dein Bauchgefühl leitet ...

Mehr

Fulfillment-Kosten: Vergleich und Definition

Was ist E-Fulfillment? Der Begriff “Fulfillment” stammt aus dem angelsächsischen Sprachraum und bedeutet direkt übersetzt “Ausführung” oder auch “Erfüllung”. Um zu verstehen, was Fulfillment überhaupt ist, kann man salopp auch davon sprechen,...

Mehr

Fulfillment & Versand Outsourcen: 9 Zeichen der Überforderung

Versand für Kleinunternehmen – wann lohnt sich Outsourcing? Bevor wir uns mit den Kernpunkten befassen, sollte ich die Erkenntnis vorausschicken, dass das Outsourcen von Fulfillment nicht jedermanns Sache ist. Jedoch sollte jeder, der i...

Mehr