Marktplatz vs. Online-Shop – was ist besser?

Online-Shop vs. Marketplaces - Was ist besser?

Soll ich meine Produkte lieber in einem eigenen Online-Shop oder auf einem digitalen Marktplatz verkaufen? Beide Möglichkeiten haben ihre Vorteile und Nachteile.

Im Folgenden möchten wir deshalb einmal kurz auf die Vorteile, Nachteile und Unterschiede von Online-Shops und digitalen Marktplätzen eingehen. So kannst du dir einen guten Überblick verschaffen und eine informierte Entscheidung treffen.

Mit dem richtigen Wissen und einem erfahrenen Partner an Deiner Seite kannst Du schon bald mit einem eigenen Online-Shop oder auf einem digitalen Marketplace durchstarten und deine Produkte an Kunden auf der ganzen Welt verkaufen.

Inhalt:

  1. Einführung
  2. Unterschiede, Vorteile und Nachteile
  3. Fulfillment und Logistik
  4. SEO und Rankings
  5. Multi-Channel-Vertrieb
  6. Anbieter

Einführung.

Sowohl digitale Marktplätze als auch Online-Shops blicken auf eine lange Geschichte zurück. eBay – der große Vorreiter im Bereich der digitalen Marktplätze – ist bereits 1995 online gegangen. Seitdem haben sich mit Amazon, Zalando und Co. diverse große Marktplätze gebildet, auf denen Artikel aus der ganzen Welt angeboten werden. Noch nie waren die Möglichkeiten zum Verkauf der eigenen Produkte so umfangreich wie heute.

Auch private Online-Shops haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Während vor 10 Jahren noch ein größerer Aufwand und umfangreiche IT-Kenntnisse nötig waren, um einen eigenen Online-Shop einzurichten, gibt es heute verschiedene Anbieter für Webshops nach dem Baukasten-Prinzip. Mit Jimdo, WordPress und Co. kann sich heute jeder innerhalb kurzer Zeit und ohne große Vorkenntnisse einen eigenen Online-Shop einrichten.

Marktplatz vs. Online-Shop: Unterschiede, Vorteile und Nachteile.

Wenn du schon morgen deine eigenen Produkte über eine bestehende Plattform verkaufen möchtest und von Tag 1 an eine große Anzahl von Menschen erreichen willst, dann könnte ein digitaler Marktplatz die richtige Lösung für dich sein. Auf Amazon und Co. sind deine Produkte schnell in eine bestehende Infrastruktur integriert und der Verkauf kann schon nach kurzer Zeit beginnen. Dafür bezahlst du allerdings bei jedem Verkauf Gebühren an den Betreiber des Marktplatzes.

Mit einem eigenen Online-Shop kannst du es etwas langsamer angehen und in Ruhe dein eigenes Shop-Design entwickeln. Bei einem eigenen Shop wird zwar der Traffic – gerade zu Beginn – deutlich geringer sein als auf einem großen Marktplatz, dafür behältst du die volle Gestaltungsfreiheit, zahlst lediglich fixe Kosten für die Website und musst dir den Shop nicht mit den Produkten von anderen teilen. Welche Art des Vertriebs sich für dich anbietet, musst du letztendlich selber entscheiden.

Art des ShopsVorteileNachteile
Digitaler MarktplatzProdukte können schnell und günstig in bestehendes System integriert werdenAbgaben an der Marktplatz für jedes verkaufte Produkt
Einzelne profitieren durch hohen Traffic auf dem MarktplatzGestaltungsfreiheit vom Anbieter des Marktplatzes abhängig
Einige Marktplätze bieten eigene Logistik & Fulfillment für Kunden an
Eigener Online-ShopHohe GestaltungsfreiheitVergleichsweise geringer Traffic (gerade zu Beginn)
Fixe und gut kalkulierbare monatliche KostenLogistik und Fulfillment müssen selber organisiert werden
Keine Konkurrenzprodukte auf derselben Website

Online-Marktplatz wie bei Amazon oder eBay.

Auf einem Online-Marktplatz wie Amazon, eBay oder Zalando lassen sich die eigenen Produkte ohne großen Aufwand und mit vergleichsweise geringen Kosten in das bestehende Shop-System integrieren. Häufig können die Anbieter von Produkten auch durch die Logistik-Infrastruktur und die Fulfillment-Dienstleistungen des Marktplatzes profitieren. Hinzu kommt, dass auf diesen Marktplätzen ein hoher Traffic herrscht, von welchem alle Anbieter profitieren können. Dafür fallen bei jedem Verkauf Gebühren an, die an den Marktplatz entrichtet werden müssen.

Eigener Online-Shop mit allen Freiheiten.

Mit dem eigenen Online-Shop sind einem keine Grenzen gesetzt. Look und Funktionalität des Shops unterliegen vollständig der eigenen Kontrolle. Auch bei Anbietern von Webshops nach dem Baukasten-Prinzip sind die Möglichkeiten zur freien Gestaltung umfangreich. Wenn dir also besonders die Gestaltungsfreiheit wichtig ist, dann könnte ein eigener Online-Shop die richtige Lösung für dich sein. Es gilt allerdings zu bedenken, dass der Traffic – gerade in der ersten Zeit – deutlich geringer sein wird als auf einem vergleichbaren digitalen Marktplatz.

Fulfillment und Logistik unabhängig outsourcen.

Fulfillment und Logistik outsourcen

Auch wenn du deine Produkte über deinen eigenen Online-Shop verkaufen möchtest, kannst du von externen Fulfillment- und Logistik-Dienstleistungen profitieren. Bei Anbietern wie Moodja kannst du Fulfillment und Logistik ganz einfach unabhängig outsourcen. Wir übernehmen von Warenannahme über Lagerhaltung bis Versand alle relevanten Aufgaben und du kannst dich auf deine eigene Arbeit konzentrieren.

Besonders für junge Unternehmen und Startups kann das Outsourcing von Fulfillment und Logistik eine gute Lösung sein. Es ist vergleichsweise kostengünstig und man kann von der bestehenden Infrastruktur und den Erfahrungswerten des 3PL-Dienstleisters profitieren. So können die eigenen Produkte innerhalb kürzester Zeit international verschickt werden.

SEO und Rankings für Online-Shops oder Marktplätze.

Mit einem eigenen Online-Shop bist du darauf angewiesen, dass deine Kunden deinen Shop finden können. Deshalb ist es wichtig, auf Google gut zu ranken, denn nur die Ergebnisse auf den ersten Seiten werden regelmäßig geklickt. Doch auch auf einem Marketplace gibt es eigene SEO- und Ranking-Systeme, welche Produkte nach Relevanz und Performance bewerten und sortieren. In beiden Fällen ist es gut, sich mit den Algorithmen auszukennen und die Systeme zum eigenen Vorteil auszunutzen.

Während bei einem Marktplatz vor allem passende Keywords, gute Bewertungen und eine geeignete Produktbeschreibung wichtig sind, kommt es bei dem Algorithmus von Google auch auf andere Variablen an. So sollte dein Online-Shop nicht zu überladen sein. Gerade große und viele Bilder beeinflussen den Pagespeed deines Shops negativ und führen so zu einer schlechteren Einschätzung durch Google. Du solltest dich also auf jeden Fall ausreichend informieren, bevor du deinen Online-Shop oder deine Produktseiten auf einem Marktplatz erstellst. Ernst gemeinte Absichten bringen dich in jedem Fall aber langfristig weiter als billige Tricks mit Keywords oder gekauften Links.

Kombination mit Multi-Channel-Vertrieb.

Kombination mit Multi-Channel-Vertrieb

Im Multi-Channel-Vertrieb werden der Verkauf im eigenen Online-Shop und über verschiedene digitale Marktplätze kombiniert. So kannst du möglichst viele Kunden erreichen und verschiedene Märkte erschließen. Allerdings fällt beim Multi-Channel-Vertrieb viel Organisationsarbeit an und ohne entsprechende Erfahrung kann es schwer sein, immer den Überblick zu behalten und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Mit einem erfahrenen Partner an der Seite können diese Aufgaben gut bewältigt werden und du kannst schon bald im Multi-Channel-Vertrieb durchstarten und deine Produkte auf den größten Marktplätzen verkaufen.

Anbieter von Shop-Websites und Marktplätzen.

Mit Jimdo, Weebly, WooCommerce, Strato, Shopify, Wix und Co. gibt es eine große Anzahl an Anbietern für eigene Shop-Websites. In den genauen Dienstleistungen unterscheiden sich die Anbieter, aber im Kern wird bei allen ein ähnlicher Service angeboten. Ohne große Vorkenntnisse und für kleines Geld lassen sich bei den Anbietern Web-Shops aufbauen, die im Design individualisierbar sind. So entsteht der Eindruck eines professionellen Online-Shops, über welchen die eigenen Produkte vertrieben werden können.

Bei Amazon, Zalando, eBay und vielen weiteren Online-Marktplätzen können die eigenen Produkte innerhalb kurzer Zeit in die bestehenden Strukturen eingebunden und angeboten werden. Häufig fällt für diesen Service eine Gebühr an, die auf jeden einzelnen Verkauf entrichtet werden muss. Besonders für junge Unternehmen kann sich der Verkauf über einen Marktplatz deshalb anbieten, weil das finanzielle Risiko minimiert wird. Wenn keine Produkte verkauft werden, entstehen auch keine zusätzlichen Kosten. Einige Marktplätze bieten darüber hinaus auch Logistik- und Fulfillment-Dienstleistungen an, welche genutzt werden können.

Shops und MarktplätzeAnbieter
Website mit Shop-BaukastenJimdo
Weebly
WooCommerce
Strato
Shopify
Wix
Online-Marktplätze (Marketplaces)Amazon
eBay
Alibaba
Zalando
ABOUT YOU
ASOS